Falzarten

Einbruchfalz

Das Ergebnis ist ein vierseitiger Bogen – z. B. Vorsätze für Bücher, Prospekte usw.

Wickelfalz

Bei dieser Art wird der Bogen durch einen Wickelvorgang gefalzt, wobei der zuerst gefalzte Teil zuinnerst zu liegen kommt.

Parallelfalz

Der Bogen wird zweimal oder öfters gefalzt, wobei die Falzbereiche parallel liegen. Bei jeder Falzung verdoppelt sich die Seitenzahl.

Leporellofalz

Hierbei wird der Bogen so gefalzt, dass durch jeden Bruch jeweils zwei Seiten mehr entstehen – z. B. Landkarten.

Altarfalz

Bei dieser Form des Parallelfalzes werden die äußeren Teile des Falzbogens ohne Überlappung nach innen gefalzt. Der Altarfalz hat sechs Seiten, ein zusätzlicher Bruch in der Bogenmitte ergibt den achtseitigen Altarfalz.

Kreuzfalz

Bei Zeitschriften, Broschüren und Büchern werden die Bogen fast ausschließlich im Kreuzfalz verarbeitet. Das Prinzip besteht darin, dass der jeweils folgende Falzbruch zum vorangegangenen jeweils im rechten Winkel steht.